Mit Ihrem Beruf, mit Ihrer Berufung und Ihrer Tätigeit, mit Ihrem Dienst- und Ihrem Pflichtgefühl und mit Ihrem Ehrenamt halten Sie unsere Gesellschaft am Laufen.

Die Corona-Pandemie hat weiterhin unser gesamtes gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben und vor allem das Gesundheitswesen und die Pflege fest im Griff. Maßnahmen in noch nie dagewesenem Umfang mussten ergriffen werden. Nur so kann die Ausbreitung weiter verlangsamt werden und möglichst viele Menschen werden geschützt.
Viele von uns sind und bleiben weitgehend zu Hause. Andere können im Homeoffice arbeiten. Aber das ist nicht allen möglich und unser Staatswesen und die Versorgung muss ja aufrecht erhalten bleiben. Die Betriebe und Unternehmen wie auch die Schulen etc. werden nun Stück für Stück wieder hochgefahren. Dies ist und bleibt eine riesige Herausforderung, insbesondere ohne das Leben von Älteren und Risikopersonen zu gefährden Aber zum Erhalt und Finanzierung unseres Gesundheits- und Sozialsystem ist dies unabdingbar, dass die Betriebe wieder auf eigenen Beinen stehen und Arbeitsplätze erhalten. Die stufenweisen Lockerungen lassen uns gemeinsam das Licht am Ende des Tunnels erahnen.
Unser Dank gilt deshalb heute besonders denjenigen, die weiterhin oder wieder an Ihren Arbeitsplätzen tätig sind und tätig sein müssen bzw. tätig sein dürfen.
Mit Ihrem Beruf, mit Ihrer Berufung und Ihrer Tätigkeit, mit Ihrem Dienst- und Ihrem Pflichtgefühl und mit Ihrem Ehrenamt halten Sie unsere Gesellschaft am Laufen. Im Kleinen wie auch im Großen. Jeder an seiner Stelle und Jeder an seiner Aufgabe.
Ganz herzlichen Dank an Sie Alle.

« Stunde Null nach Kriegsende 1945 in Notzingen und Wellingen In jeder Krise liegt eine Chance - oder wer seine Zukunft sucht muß seine Vergangenheit kennen »